Seitenanfang zur Navigation springen.

Vasektomie des Mannes – Kleiner Eingriff mit großer Wirkung

Bei der Vasektomie bzw. Sterilisation handelt es sich um einen Eingriff, bei welchem der Samenleiter des Mannes durchtrennt wird. Die Sterilisation der Frau ist ebenfalls möglich, jedoch ist die Sterilisation des Mannes gängiger und einfacher durchzuführen.

Paare, die die Familienplanung abgeschlossen haben und eine gute und sichere Verhütungsmethode suchen, können die Option der Vasektomie in Betracht ziehen. Hierbei ist es wichtig, sich ganz sicher zu sein, da es eine dauerhafte Änderung darstellt, die sich nur schwer wieder rückgängig machen lässt. Wenn ein Mann überlegt, sich dem Eingriff zu unterziehen, dann sollte er sich ausführlich über den Ablauf einer Vasektomie informieren und fachlich beraten lassen. Nur mit ausreichender Aufklärung kann festgestellt werden, ob dies der richtige Weg für jemanden ist.

Durchgeführt wird der Eingriff von Fachärzten und Fachärztinnen für Urologie. Es ist eine verhältnismäßig kleine Operation mit großer Wirkung, da die Sterilisation ein sehr zuverlässiges Mittel zur Verhütung darstellt. Es gibt drei Methoden der Vasektomie, die sich in ihrem Ablauf etwas unterscheiden.

Zum einen gibt es die klassische Vasektomie, bei welcher die Haut über dem Samenleiter geöffnet und ein Stück des Samenleiters entfernt wird. Des Weiteren gibt es die „Non-scalpel“ Vasektomie, bei der es zu keinem direkten Schnitt mit Skalpell kommt. Die Hodensackhaut wird punktiert, mit einer Klemme aufgespreizt und daraufhin wird, wie bei der klassischen Vasektomie, der Samenleiter durchtrennt. Zudem gibt es noch die „No-needle-no-scalpel“ Vasektomie, welche der „Non-scalpel“ Vasektomie sehr ähnelt. Einzig die Art der Betäubung ist bei diesem Eingriff anders. Hier kommt keine Betäubungsspritze zum Einsatz, sondern das Betäubungsmittel wird mit einer speziellen Technik in die Haut gepresst.

Ob der Eingriff einer Vasektomie für einen Mann bzw. für ein Paar in Frage kommt, sollte im Vorfeld geklärt und mit einem Facharzt besprochen werden. Zunächst ist es wichtig, dass die Familienplanung endgültig abgeschlossen ist. Sofern noch Unsicherheit besteht, sollte auf andere Verhütungsmittel wie die Pille, Kondom oder Spirale zurückgegriffen werden.











[ © Das Copyright liegt bei www.querrum.de | QUERRUM - QUER RUM gedacht, geschrieben, notiert]